Servicewarnung: Schließung der Washington Bridge in westlicher Richtung Details >>

Vorgeschlagenes Transitzentrum

BITTE ÜBERPRÜFEN SIE ZURÜCK FÜR UPDATES
LETZTE AKTUALISIERUNG: 30. Januar 2024

Abonnieren Sie, um Updates zu diesem Projekt zu erhalten 








Newsletter des Providence Transit Center

Hier geht es weiter. um den neuesten Newsletter des Providence Transit Center zu lesen.

Neues, innovatives Providence Transit Center

Ein Vorschlag für ein wachsendes RIPTA: Providence Transit Center

Das neue Transit Center wird das Transportsystem von Rhode Island modernisieren, das Erlebnis für Fahrgäste verbessern, unsere Auswirkungen auf die Umwelt verringern und eine funktionalere Innenstadt schaffen.

Das neue Transitzentrum würde:

  • Pflegen Sie Transfers für alle Passagiere an einem einzigen Ort
  • Profitieren Sie von der neu gebauten Nahverkehrsanschluss in der Innenstadt
  • Verbessern Sie das Passagiererlebnis durch schönere, reichhaltigere Annehmlichkeiten für die Fahrer
  • Schaffen Sie einen exklusiven Raum für Transitaktivitäten mit zusätzlichen Aktivitäten, die den Transit verbessern, aber nicht mit ihm in Konflikt geraten
  • Ermöglichen Sie das Wachstum des Versandverfahrens, wie in beschrieben Transit Forward RI 2040 Masterplan

Aktuelle Phase: Phase I

Der Vorstand der Rhode Island Public Transit Authority (RIPTA) stimmte am 30. Januar 2024 für die Genehmigung eines Vertrags mit Next Wave Rhode Island Partners für Phase 1 einer öffentlich-privaten Partnerschaft (P3) zum Entwurf und Bau eines neuen Transitzentrums in Providence .

Der Vertrag von RIPTA mit Next Wave Partners unterscheidet sich von einem herkömmlichen Bauangebot. Mithilfe eines progressiven P3-Modells werden RIPTA und Next Wave Partners in zwei Phasen zusammenarbeiten, um das neue Transitzentrum fertigzustellen, ein gängiges Modell für größere Infrastrukturprojekte. RIPTA wird das Transitzentrum zusammen mit Next Wave entwerfen und entwickeln und jede Phase des Prozesses für öffentliche Beiträge öffnen. Durch diesen Ansatz wird sichergestellt, dass RIPTA in allen Phasen der Entwicklung Beiträge erhält und auf die Finanzierung und das Fachwissen des Privatsektors zugreifen kann, die für die erfolgreiche Umsetzung eines Projekts dieser Größenordnung erforderlich sind.

In der ersten Phase werden RIPTA und Next Wave Partners Standortstudien und -bewertungen durchführen, mit der Öffentlichkeit in Kontakt treten, Genehmigungen und etwaige Genehmigungen Dritter einholen und konzeptionelle Entwürfe zu 30 % und 60 % entwickeln. Nach der Eingabe und Entwicklung von Entwürfen erstellt Next Wave Kostenschätzungen für das Projekt sowie die finanzielle Strukturierung und Beratung. Nach erfolgreichem Abschluss der ersten Phase des Projekts würden die Parteien einen Vertrag für eine zweite Phase des Vertrags zur Finanzierung und Errichtung des Projekts aushandeln. Wir gehen davon aus, dass Phase 1 in den nächsten anderthalb Jahren stattfinden wird.

In den kommenden Monaten werden RIPTA und Next Wave Partners eine umfangreiche öffentliche Kommentierungsphase starten, um den Input von Interessengruppen für Entwürfe für das neue Transitzentrum zu sammeln.

Vergangene Aktivitäten

Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen: Ausgestellt am 17. Januar 2023. Die Antworten waren am 17. April 2023 fällig.

Öffentliche Treffen und Präsentationen: RIPTA und RIDOT hielten virtuelle und persönliche Treffen ab, bei denen die Öffentlichkeit ihre Beiträge zur Entwicklung dieser neuen Transitanlage einreichen konnte.

Video Aufzeichnung der öffentlichen Sitzung vom 02 zum vorgeschlagenen Transitzentrum

RIPTA Dorrance Street REOI Industry Event Recording

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

KENNEDY PLAZA

RIPTA ist eine wachsende Agentur, die sich auf die Verbesserung des Busdienstes konzentriert, einschließlich der Erhöhung der Frequenz auf den Routen und der Erweiterung unserer Betriebszeiten. In Kombination mit der Tatsache, dass RIPTA dem Kennedy Plaza entwachsen ist, können wir aufgrund der Herausforderungen des aktuellen Platzes während der Stoßzeiten an Wochentagen keinen zusätzlichen Service anbieten. Unsere Passagiere verdienen einen verbesserten Service, mehr Annehmlichkeiten, Busverbindungen, bei denen man nachts nicht durch einen Park laufen muss, einen geräumigen Indoor-Wartebereich – Dinge, die RIPTA im Kennedy Plaza nicht bieten kann.

Darüber hinaus besitzt RIPTA kein Eigentum am Kennedy Plaza; Wir sind Mieter. Die Kontrolle über unser eigenes Grundstück in der Innenstadt von Providence ist etwas, was die Behörde noch nie hatte. Das würde RIPTA die Möglichkeit geben, eine bessere Infrastruktur für Transitpassagiere aufzubauen. Dies ist eine echte Gelegenheit, unser System voranzubringen.

Ja. RIPTA wird eine 5-Minuten-Frequenz zum Kennedy Plaza durch die beibehalten Nahverkehrsanschluss in der Innenstadt (DTC).

Ein Transitzentrum inmitten eines öffentlichen Parks und Skatezentrums ist eine seltsame Dynamik, die Spannungen zwischen den unterschiedlichen Nutzungen erzeugt hat. Ein öffentlicher Park ermutigt die Menschen, sich im Grünen aufzuhalten. Als Verkehrsbetrieb ist RIPTA daran interessiert, Menschen in und aus der Stadt zu ihren Zielen zu bringen. RIPTA möchte keinen Raum schaffen, der Menschen stigmatisiert. Wir verstehen, dass es eine sehr gefährdete Bevölkerung gibt, die auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen ist, um sich fortzubewegen; wir wollen sie nicht negativ beeinflussen. RIPTA setzt sich für den Schutz dieser Bevölkerung ein, während wir in ein neues Transitzentrum übergehen. Dazu gehören klare Kommunikations- und Öffentlichkeitsbemühungen sowie die Koordination mit sozialen Dienstleistern während des gesamten Projekts.

Nein. Der Dollarbetrag spielt keine Rolle – der Kennedy Plaza ist letztendlich ein öffentlicher Park mit begrenzten Möglichkeiten, den Verkehr innerhalb des Platzes zu verbessern. Dies schränkt die Fähigkeit von RIPTA, den Transitverkehr in Kennedy Plaza zu erweitern, stark ein; es gibt nur eine begrenzte Menge an verfügbarem Durchgangsraum. Darüber hinaus besitzt RIPTA kein Eigentum am Kennedy Plaza; Wir sind Mieter. RIPTA besitzt oder hat kein Recht auf diesen Raum über die Bedingungen des Mietvertrags hinaus.

Nein. Im Jahr 2014 genehmigten die Wähler eine Anleihe in Höhe von 35 Millionen US-Dollar zur Verbesserung der Transitinfrastruktur. Die Hauptmotivation von RIPTA, einen neuen Standort für ein Transitzentrum vorzuschlagen, ist die Verbesserung des Transitnetzes und die Vorbereitung auf Wachstum. RIPTA hat immer über ein gewisses Maß an Auszug aus dem Kennedy Plaza und den Bau eines besseren Transitzentrums für unsere Passagiere gesprochen.

AUSSTATTUNG

Klimatisierter Indoor-Wartebereich – Ja

Überdachter Wartebereich im Freien – Ja

Handy-/Laptop-Ladestationen – Ja

Barrierefreie Toiletten – Ja

Verbesserte Wegfindung – Ja

Sitzgelegenheiten – Ja

Businformationen in Echtzeit – Ja

Fahrgeldautomat – Ja

Sicheres Abstellen/Abstellen von Fahrrädern – Ja

Fahrradreparaturstation – Ja

Wärmelampen für Wartebereiche im Freien – Ja

Öffentlicher Zugang zu WLAN – Ja

Elektroladestationen für Fahrräder – Ja

Kinderspieleinrichtungen – als Teil der Projektentwicklung zu berücksichtigen

Laktationsraum – im Rahmen der Projektentwicklung zu berücksichtigen

RIPTA wird untersuchen, wie machbar es wäre, Ressourcen für soziale Dienste einzubeziehen.

Nein. RIPTA setzt sich dafür ein, dass wichtige Annehmlichkeiten für die Passagiere nicht werttechnisch aus diesem Projekt herausgerechnet werden.

TRANSITZENTRUM PROVIDENCE

Ja. RIPTA wird einen Teil des Transitzentrums besitzen, so dass wir die Kontrolle über unser eigenes Eigentum haben und in der Lage sein werden, unseren Passagieren ein hohes Niveau und Kontinuität des Service zu gewährleisten.

Das Projekt wird unter Verwendung einer progressiven Vertragsstruktur durchgeführt. In der ersten Phase wird die ausgewählte Projektgesellschaft mit RIPTA und der Öffentlichkeit zusammenarbeiten, um das Projekt zu skalieren, zu gestalten und zu bepreisen, um sicherzustellen, dass es die Werte der Gemeinschaft widerspiegelt und dennoch erschwinglich ist. Erst nachdem die Entwürfe auf etwa 60 % fortgeschritten sind, werden wir den Preis kennen, aber die Preisgestaltung wird auf Open-Book-Basis festgelegt, um Transparenz zu gewährleisten.

Im Jahr 2014 stimmten die Wähler einer Infrastrukturanleihe für Nahverkehrsknotenpunkte in Höhe von 35 Millionen US-Dollar zu, die es dem Bundesstaat Rhode Island ermöglichen würde, Verbesserungen und Renovierungen der Infrastruktur von Nahverkehrsknotenpunkten im gesamten Bundesstaat zu finanzieren. RIPTA wird darüber hinaus zusätzliche Gelder benötigen, um das Transitzentrum fertigzustellen.

RIPTA kann diese Mittel als staatlichen Zuschuss verwenden, um andere Bundeszuschussmöglichkeiten zu beantragen.

Darüber hinaus wird eine öffentlich-private Partnerschaft RIPTA in die Lage versetzen, erweiterte private Kapitalmöglichkeiten zu erschließen. 

RIPTA wird an der Gestaltung eines Gebäudes – und der Umgebung um es herum – arbeiten, das der Sicherheit im weiteren Verlauf des Projekts Priorität einräumt. Dazu gehören eine angemessene Beleuchtung, strategisch platzierte Notrufsäulen, ein Notfallevakuierungsplan und ein Schwerpunkt auf Fußgängersicherheit. Wir wollen ein Transitzentrum schaffen, bei dem die Fahrgäste nicht viele Straßen überqueren müssen. Passagiere können in einer Umgebung umsteigen, die so sicher und kontrolliert wie möglich ist.

RIPTA ist nicht für das Straßennetz zuständig, aber RIPTA wird sich mit der Stadt Providence und RIDOT koordinieren, um darauf hinzuarbeiten.

Kennedy Plaza ist ein weitläufiger Platz – es gibt den eigentlichen Platz, den RIPTA betreibt, der Bushaltestellen, den Bereich neben dem Burnside Park und die Bushaltestellen auf der Exchange Terrace umfasst. Es gibt keine Möglichkeit, all diese Dinge in einem Gebiet zusammenzufassen – dort gibt es einen öffentlichen Park und eine Eislaufbahn. Sie können diesen Fußabdruck nicht kleiner machen. RIPTA kann jedoch mehr in einen kleineren Fußabdruck passen, da wir nicht um unbewegliche vorhandene Vermögenswerte herumarbeiten müssen; Durch das Design passen mehr in einen kleineren Raum. RIPTA arbeitet mit RIDOT und seinem Planungsteam zusammen, um sicherzustellen, dass wir in das passen, was wir hier vorschlagen. Wir sind zuversichtlich, dass an diesem vorgeschlagenen Standort genügend Platz vorhanden ist, um ein zukünftiges Transitwachstum zu ermöglichen.

Ja. RIPTA setzt sich für eine klare, zugängliche Beschilderung ein.

Das Gebäude ist während der Transitzeiten geöffnet und es stehen Kundendienstmitarbeiter zur Verfügung.

RIPTA führte kürzlich eine Fahrerbefragung durch, die den Beginn und das Ende der Reiseziele der Passagiere untersuchte. RIPTA wird diese Daten analysieren, während wir diesen Prozess durchlaufen. Das Ziel ist es, die Gehwege für Menschen zu minimieren, wenn sie an einen anderen Ort als den Kennedy Plaza gehen.

ZUG- UND ZWISCHENSTAATLICHE VERBINDUNGEN

Ja. Der DTC und andere ausgewählte Strecken werden direkt von diesem neuen Transitzentrum zum Bahnhof verkehren. Es wird so koordiniert, dass es für die Fahrgäste sinnvoll ist.

RIPTA wird mit RIDOT-Verkehrsingenieuren zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass dieses Projekt nicht zu einem Stau in der Innenstadt von Providence führt.

Wir gehen nicht davon aus, dass in dieser Einrichtung ausreichend Platz für Fernbusse vorhanden ist, dies wird jedoch während des Entwurfsprozesses geprüft. Passagiere können mit den Linien 27, 28 oder 92 zum RI Convention Center fahren, um diese Verbindung herzustellen.

Ja. RIPTA hat sich viel Mühe gegeben, den Bau eines Durchgangszentrums an der Providence Station in Erwägung zu ziehen. Leider ist die Entwicklung und Nutzbarkeit für diesen Raum äußerst begrenzt.

ÖFFENTLICH-PRIVATE PARTNERSCHAFTEN (P3)

Eine öffentlich-private Partnerschaft ist eine Möglichkeit, ein Projekt durchzuführen, das es einer öffentlichen Behörde (RIPTA) ermöglicht, sich direkt mit einem privaten Entwickler abzustimmen, um sowohl den Bau der Anlage als auch den langfristigen Betrieb und die Wartung der Anlage zu gewährleisten. Diese Anordnung ermöglicht es RIPTA, sich auf das zu konzentrieren, was es am besten kann – die Bereitstellung von Transitdiensten – und gleichzeitig sicherzustellen, dass das Gebäude auf hohem Niveau gehalten wird. 

Ja, Kennedy Plaza ist ein gemischt genutzter Raum. Der Hauptunterschied besteht darin, dass sich mitten auf dem Kennedy Plaza ein historischer öffentlicher Park befindet. Bushaltestellen sind nicht bequem zu erreichen – Passagiere müssen Exchange Terrace oder Washington Street überqueren oder durch den Park laufen. Im neuen Verkehrszentrum werden Gastronomie und Einzelhandel rund um den Nahverkehr gestaltet. Der Transit steht an erster Stelle. Alles andere würde zusammengelegt werden.

RIPTA ist sich bewusst, dass es Risiken gibt, die bei der Gestaltung dieses Projekts berücksichtigt und gemindert werden müssen. RIPTA wird das richtige Fachwissen einbringen, um eine vorteilhafte Vereinbarung zu schaffen, die Verpflichtungen für Zugänglichkeit, Arbeitskräfte, tägliche Wartung, Einzelhandelsverwaltung und mehr umfasst.

Ein P3 würde RIPTA Zugang zu privatem Kapital sowie zu den Fähigkeiten und Vermögenswerten des privatwirtschaftlichen Partners verschaffen, was dazu beitragen kann, zusätzliche Ressourcen und Einnahmen zu erzielen, damit RIPTA das Transitzentrum bauen kann, das seine Passagiere verdienen.

RIPTA setzt sich dafür ein, bezahlbaren Wohnraum einzubeziehen. Während sich das Projekt entwickelt, wird RIPTA weiterhin mit Partneragenturen und -gruppen zusammenarbeiten, die sich auf den Wohnungsbau spezialisiert haben, um sicherzustellen, dass das Wohnungselement den Best Practices in diesem Bereich entspricht.

TRANSIT-MASTERPLAN (TMP)

Das TMP fordert eine erhöhte Frequenz und Reichweite des Dienstes, neue Transportmittel und eine bessere Konnektivität. Diese Einrichtung wird so konzipiert, dass all diese Ziele im Auge behalten werden.

Ja. Ein wiederkehrendes Thema, das RIPTA während der Öffentlichkeitsarbeit für seinen Transit-Masterplan hörte, war, dass Passagiere nicht in die Innenstadt umsteigen wollen, wenn es keinen Sinn macht. RIPTA untersucht die Implementierung von stadtübergreifenden Routen. 

ÜBERGANGSPHASE

Ja.  RIPTA setzt sich dafür ein, dass dies ein nahtloser Übergang für alle Passagiere ist – insbesondere für schutzbedürftige Fahrer. RIPTA hat sich bisher mit unserem Accessible Transportation Advisory Committee (ATAC) zu diesem Projekt beraten und wird sie weiterhin engagieren und so viele Gruppen wie möglich konsultieren, um diesen Übergang reibungslos zu gestalten.

RIPTA plant eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit, sobald das Transitzentrum geöffnet ist. Dazu gehört die Unterstützung der Fahrgäste bei der Suche nach dem Standort ihrer Bushaltestelle und beim Zugang zu Annehmlichkeiten. 

NÄCHSTE SCHRITTE

Im Januar 2024 trat RIPTA in Phase 1 des Projekts ein. Wir gehen davon aus, dass die erste Phase eineinhalb Jahre dauern wird.

Ja. Ja, die Öffentlichkeit wird maßgeblich an der Stellungnahme zur Vision und den Designplänen für das neue Transitzentrum beteiligt sein. Sobald die Termine feststehen, werden wir sie umfassend bekannt geben.

Die zahlreichen Kommentare und Vorschläge der Öffentlichkeit, darunter die Verbesserung des Fahrerlebnisses durch klimatisierte Innen- und überdachte/beheizte Wartebereiche im Freien, Sitzgelegenheiten, verbesserte Wegeführung, Informations- und Ticketsysteme sowie Fahrradabstell- und Reparaturstationen, wurden in das Projekt aufgenommen RFP.

Link kopieren